Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Grundlagen

Schiffsstoß auf Brücken

Unter dem Begriff Schiffsstoß oder Schiffsanprall versteht man die Anfahrung eines Schiffs auf ein Bauteil einer Brücke, wie bzw. die Anfahrung eines Brückenpfeilers, eines Widerlagers oder des Brückenüberbaus. Hierbei wird zwischen frontaler und seitlicher, flankierender Anfahrung unterschieden. Dieser Schiffsstoß ist als außergewöhnliche Lasteinwirkung bei der Bemessung von Brücken zu berücksichtigen.

Grundlagen der Schiffsstoßbemessung

Die wichtigsten Regelwerke zur Schiffsstoßbemessung sind

Mit diesen Regelwerken lässt sich zunächst das Gefährdungspotential einer bereits beste-henden oder einer neuen Brücke im Zusammenhang mit einer möglichen Anfahrung durch ein Schiff ermitteln. Bei der Schiffsstoßbemessung von Brücken wird nur der Bereich unter einer Brücke betrachtet, den fehlmanövrierte, im Allgemeinen leere Wasserfahrzeuge sowie nach oben überstehende Aufbauten oder Einrichtungen erreichen können. Dieser Bereich wird durch den sog. Gefährdungsraum beschrieben. Er wird nach der RL Gefährdungsraum, 2010 bestimmt.
Weiter lassen sich dann die Stoßlasten, die durch einen Schiffsanprall entstehen, auch unter Berücksichtigung risikoanalytischer Ansätze, mit Hilfe der DIN 1055 Teil 9 und des MNaBS bestimmen. Die Berechnungsergebnisse stellen dann die Grundlage zur Bemessung einer Brücke auf Schiffsstoß dar.

Sicherungsziel

Das Ziel einer Schiffsstoßbemessung einer Brücke ist, dass ein Schiff im Schadensfall eine Brücke zwar anfahren könnte, das Bauwerk in einem solchen Fall allerdings nicht so stark beschädigt wird, dass es zusammenstürzt und infolge dessen Menschen, sowohl auf der Brücke als auch auf dem Schiff, zu Schaden kommen. Alle Brückenbauwerke sollten daher so konstruiert sein, dass sich wenn möglich keine Bauteile innerhalb des Gefährdungsraumes befinden. Sollte dies bei einer bestehenden Brücke oder bei einem Neubau nicht möglich sein, ist es erforderlich, dass die Bauteile, die sich innerhalb des Gefährdungsraumes befinden, schiffsstoßsicher nach DIN 1055 Teil 9 errichtet werden.