Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Sachbereich 5 - Brückenneubau und -sicherung

Der zweite Teil des Sachbereichs 5 ist die Sicherung und der Neubau von Brücken am Main, MDK und der Donau.

Nach Beendigung des Fahrrinnenausbaus des Mains zur Wasserstraßenklasse Vb wird sich die wirtschaftliche Attraktivität des Mains und damit der gesamten Wasserstraßenverbindung Rhein-Main-Donau weiter erhöhen. In den Ausbaubereichen erfolgt auch eine Nachrechnung der Brücken für den Lastfall Schiffsanprall. Mit der Veröffentlichung der DIN 1055 Teil 9 werden die für Brückenneubauten anzusetzenden Lasten für die außergewöhnliche Belastung Schiffsstoß festgelegt und es werden Anhaltspunkte für ein Verfahren zur Ermittlung der Lasten für bereits bestehende Brücken gegeben. Der Schiffsanprall ist demnach als außergewöhnliche Lasteinwirkung bei der Bemessung von Brücken zu berücksichtigen.

Die WSV ist als Brückenbaulastträger für eigene Brücken zuständig. Doch auch bei Brücken Dritter hat die WSV als kreuzungsbeteiligter ein maßgebliches Interesse an einem sicheren Bauwerk: eine eingestürzte Brücke kann die Wasserstraße blockieren, aufgrund nicht sicherer Brücken kann die Schifffahrt gesperrt oder eingeschränkt werden, das Personal auf dem Schiff ist durch herabfallende Bauteile gefährdet.