Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Definition des Gefährdungsraumes einer Brücke

Der Bereich einer Brücke, den fehlmanövrierte, im Allgemeinen leere Wasserfahrzeuge sowie nach oben überstehende Aufbauten oder Einrichtungen im Sinne von außergewöhnlichen Einwirkungen gemäß DIN 1055 Teil 9 erreichen können, wird durch den Gefährdungsraum beschrieben. Dieser Gefährdungsraum, der graphisch in der folgenden Abbildung dargestellt ist, wird nach den "Richtlinien zur Ermittlung des Gefährdungsraumes an Bundeswasserstraßen, Ausgabe 2010" ermittelt.

Bei allen Brückenbauwerken über den Main wird von der WSV gefordert, das Bauwerk so zu konstruieren, dass sich keine Bauteile innerhalb des Gefährdungsraumes befinden. Sollte dies nicht möglich sein, sind die Bauteile, die sich innerhalb des Gefährdungsraumes befinden, schiffsstoßsicher zu errichten.