Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Naturnahe Gestaltung Uferzurücknahme Roßstadt

Bezeichnung: Uferzurücknahme Roßstadt
Lage: Main-km 375,35 - 376,33, linkes Ufer
Flächengröße: 1,7 ha
Fertigstellung: August 2007
Entwicklungsziele:
  • - Naturnahe Gestaltung der neu hergestellten Uferbereiche.
  • - Bucht mit Sumpf- und Flachwasserbereichen.
  • - Offene Sandböden zur Stützung der Wildbienen - Bestände.
Kontrolluntersuchungen: 2014:
Vegetation:
  • Im Bereich der Bucht findet sich ein gut ausgeprägter Unterwasserpflanzen- und Schwimmblattpflanzengürtel.
  • Entlang des Ufers hat sich ein schmaler Röhrichtgürtel entwickelt, der sich überwiegend aus Rohrglanzgras mit einer nur geringen Artenvielfalt im Mosaik mit jungen Weidengehölzen bildet.
  • In der Bucht findet sich eine offene, vegetationsfreie Steilwand (Eisvogelbrutplatz in 2014 !).
  • Die Böschungen sind von einer dichten Grasvegetation (überwiegend Quecke mit Rotschwingel) bewachsen, welche nur einen geringen Blühaspekt und Kräuteranteil aufweisen.
  • Es sind keine sandigen Offenbodenflächen und keine Sandvegetation nachweisbar.
  • Wildbienen:
  • Die für die Wildbienenfauna relevanten Lebensraumstrukturen sind nur in sehr geringem Maße vorhanden.
  • Es fehlen die sandigen Offenbodenflächen, die eigentlich im Sandlebensraum einer Flussaue als ursprüngliche Lebensraumausstattung zu erwarten sind und als Entwicklungsziel formuliert waren.
  • Weiterhin fehlen weitestgehend blütenreiche einjährige Ruderalpflanzen, die oligolektischen Arten des Sandlebensraums den speziellen Pollen liefern können.
  • Lediglich einige polylektische Hummel-Arten können das Nahrungsangebot gut nutzen und legen in den vorhandenen Mäusenestern ihre eigenen Nester an..

  • Uferzurücknahme Roßstadt Juli 2009
    Fläche im Juli 2009
    Uferzurücknahme Roßstadt September 2013
    Fläche im September 2013

    zurück