Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Uferstrukturierung Eschenbacher Eck

Bezeichnung: Uferstrukturierung Eschenbacher Eck
Lage: Main-km 371,20 - 371,68, linkes Ufer
Flächengröße: 1,9 ha
Fertigstellung: Mai 2008
Entwicklungsziele:
  • Altarmähnliche Wasserfläche mit Anbindung an den Main.
  • Förderung vor allem der flusstypischen Röhrichtzonen.
  • Laich- und Ruheplätzen für Fische.
  • Weiterentwicklung zu Auwald-Standort.
Kontrolluntersuchungen 2014:
Vegetation:
  • Entwicklung einer naturnahen Zonierung am neu angelegten Gewässer mit Abfolge von flutenden Wasserpflanzengesellschaften, Röhrichten verschiedener Arten und jungen, noch wenig strukturierten Ufergehölzen.
  • Auf der Insel großer Strukturreichtum in einem abwechslungsreichen Mosaik aus altholz- und höhlenreichen Altgehölzen, jungen Gehölzen, nitrophytischen Ruderalfluren, Kleinstgewässern und Röhrichten.
  • Fische:
  • Mehrere lebensraumtypische Leitarten konnten als Brutvögel nachgewiesen werden (u.a. Buntspecht, kleiber, Nachtigall, Kuckuck, Teich- und Sumpfrohrsänger).
  • Alle durch die Ausgleichsmaßnahme neu entstandenen Strukturen (Wasserflächen, Röhrichte, Weidengebüsche) werden von lebensraumtypischen Brutvögeln genutzt.
  • Der Nachweis von Waldwasserläufer und Wachtelkönig zeigt die Bedeutung der abgeschirmten Flachufer und Röhrichtzonen für Durchzügler und Rastvögel.
  • Libellen:
  • Auf den Schwimmblattbeständen wurden Kleinvorkommen typischer Arten strukturreicher Auestillgewässer mit Fortpflanzungsnachweisen angetroffen:
  • Großes Granatauge, Kleines Granatauge, Pokalazurjungfer.
  • An typischen Fließgewässerarten fanden sich lediglich die Gebänderte Prachtlibelle und die Blauflügel-Prachtlibelle.

  • Altwasser Dettelbach
    Fläche im April 2008
    Uferstrukturierung Mainsondheim
    Fläche im März 2014

    zurück