Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Uferstrukturierung Altarm Dippach

Bezeichnung: Uferstrukturierung Altarm Dippach
Lage: Main-km 374,35 - 374,80, linkes Ufer
Flächengröße: 4,4 ha
Fertigstellung: April 2008
Entwicklungsziele:
  • Altarmähnliche Wasserfläche mit Anbindung an den Main.
  • Erhöhung der Strukturvielfalt durch Flachwasser- und Sumpfbereiche und flache Uferböschungen.
  • Laich- und Ruheplätzen für Fische.
  • Extensivgrünand und Sandmagerrasen.
Kontrolluntersuchungen 2014:
Vegetation:
  • Wasserpflanzenbestände sind flächig entwickelt.
  • Die neue Uferlinie ist fast vollständig von einem linearen Band junger Weidengehölze bestanden, welches mit Röhrichten (Rohrglanzgrasröhricht im Wechsel mit Schilf- und Rohrkolbenröhricht) durchsetzt ist.
  • Die landeinwärts angelegten Sandmagerrasen beherbergen Silbergrasfluren und Sandgrasnelken-Schwingelrasen.
  • Vögel:
  • Ganzjährig intensive Nutzung durch Graureiher aller Altersstadien zur Nahrungssuche.
  • Eisvögel kommen regelmäßig als Nahrungsgäste vor.
  • Als typische Röhrichtbrüter sind Sumpfrohrsänger, Rohrammer und Teichrohr-sänger vorhanden.
  • Geringe Nutzung durch Wasservögel, Bruten konnten nicht nachgewiesen werden.
  • Auch Durchzügler oder Wintergäste konnten (noch) nicht beobachtet werden.

  • Libellen:
  • Auf den Schwimmblattbeständen wurden Kleinvorkommen typischer Arten strukturreicher Auestillgewässer mit Fortpflanzungsnachweisen angetroffen:
  • Kleines Granatauge und Pokalazurjungfer.
  • Einzelnachweise und Kleinvorkommen von 3 Fließgewässerarten, allerdings ohne Fortpflanzungsnachweis:
  • Gebänderte Prachtlibelle, Westliche Keiljungfer und Kleine Zangenlibelle.
  • Bemerkenswert ist der Nachweis der Kleinen Königslibelle.
  • Heuschrecken:
  • Auf den Sandmagerrasenflächen und schütteren Grünlandbereichen Nachweise von wärmeliebenden Arten und Arten von Trockenstandorten und Pionierarten.
  • Hier eines der wenigen Vorkommen der Blauflügeligen Ödlandschrecke mit reproduzierendem Bestand im Landkreis Haßberge.

  • Altarm Dippach Juli 2009
    Fläche im Juli 2009
    Altarm Dippach Juni 2014
    Fläche im Juni 2014

    zurück